Häufige Fragen und Antworten

Das Wichtigste in Kürze

  • Fragen Sie bitte die Pflegefachperson, bevor Sie etwas trinken oder essen.
  • Fragen Sie bitte die Pflegefachperson, bevor Sie auf die Toilette gehen. Oft muss der Urin untersucht werden.
  • Haben Sie Schmerzen? Bitte teilen Sie uns dies mit.
  • Verstehen Sie etwas nicht? Fragen Sie bitte nach.
  • Fragen Sie unsere Pflegefachpersonen nach dem kostenlosen WLAN-Code.
 
Was muss ich für die Behandlung mitbringen?

Folgende Dokumente:

  • Versicherungskarte, mögliche Zusatzversicherungen und Impfausweis
  • aktuelle Auflistung Ihrer Medikamente inklusive Dosierung
  • persönlichen Ausweis (Identitätskarte, Pass oder Ausländerausweis)

Bitte beachten Sie, dass bei Notfallpatienten aus dem Ausland eine Depotzahlung für die Behandlung verlangt werden kann.

Kann ich statt zum Hausarzt in das Institut für Notfallmedizin gehen?

Nein. Grundsätzlich behandeln wir jedoch jeden Patienten. Bitte bedenken Sie, dass das Institut für Notfallmedizin kein Ersatz für einen fehlenden Hausarzt ist.

Hat meine Versicherungsklasse Einfluss auf meine Notfallbehandlung?

Nein. Bei einer Behandlung im Institut für Notfallmedizin spielt Ihre Versicherungsklasse keine Rolle. Jeder Notfallpatient wird innerhalb seiner Triagekategorie (ESI 1–5, PDF) gleich behandelt.

Wie erreiche ich das USZ und wo kann ich parkieren?

Informationen erhalten Sie auf Anfahrt zum USZ.

Erhalte ich Essen und Getränke auf der Notfallstation?

Grundsätzlich erhalten Patienten im Institut für Notfallmedizin bei mehrstündigen Aufenthalten Verpflegung aus der Patientengastronomie. Bitte klären Sie mit dem Pflegepersonal bei mitgebrachten Speisen und Getränken ab, ob Sie diese zu sich nehmen dürfen, und beachten Sie, dass Notfallpatienten bei einigen Untersuchungen nüchtern sein müssen. Bei Missachtung kann das zur Verzögerung der benötigten Untersuchungen führen.